Zugegeben, dieses Buch ist keine leichte Kost. Aber es ist ein ungeheuer wichtiges Buch, das den Zustand, in den wir unsere Erde gebracht haben, umfassend wissenschaftlich beleuchtet.

Wer sich ein bisschen mit dem Thema beschäftigt, weiß, dass das Artensterben, das Verschwinden der Biodiversität, eine weitaus größere Bedrohung des gesamten Lebens auf unserem Planeten ist als die Klimakatastrophe. Die bisher ergriffenen Maßnahmen gegen letztere sind marginal und angesichts der Dimension des Problems untauglich. Aber immerhin ist die Klimakatastrophe inzwischen in den meisten Köpfen angekommen, die Leugnerinnen werden weniger.

Doch die wenigsten wissen um die Dramatik des Artensterbens, und wie akut der Schwund der Biodiversität uns schon heute existentiell bedroht.

Matthias Glaubrechts Verdienst ist es, dieses Problem umfassend untersucht und dargelegt zu haben. Sein Buch ist eine umfangreiche wissenschaftliche Darstellung des Zustands unserer Erde im Jahr 2019. Dabei beschreibt Matthias Glaubrecht nicht nur den Status Quo, sondern erläutert auch, wie es dazu kam, wie und wann wir begannen, die Biodiversität aktiv zu bekämpfen, und wie wir diesen Vorgang immer mehr beschleunigen.

Am Ende wagt er einen Ausblick auf das Jahr 2062 und entwirft zwei Szenarien, wie die Welt dann aussehen könnte.

  • Szenario 1 beschreibt die apokalyptischen Zustände, die wir schon 2062 erreichen werden, wenn wir so weitermachen wie bisher.
  • Szenario 2 zeigt, was noch möglich wäre, wenn wir umfassend handeln und unser Verhalten grundlegend ändern würden. Zu den nötigen Änderungen gehören u.a. ein Systemwechsel, das Stoppen des Bevölkerungswachstums, uneingeschränkter Zugang zur Bildung für Frauen, Rückkehr zur kleinbäuerlichen Landwirtschaft inkl. eines Verbots von Pestiziden und Insektiziden, die Einführung von Rechten für die Natur, die Umsetzung des 30×30-Ziels und des (noch nicht einmal formulierten) 50×50-Ziels.

Das erschreckende und hoffentlich aufrüttelnde an diesem zweiten Szenario ist, dass es von grundlegenden Verhaltensänderungen ab 2022 ausgeht. Doch wir schreiben nun 2023, und in fast keinem Land der Welt wurden die nötigen Änderungen für Szenario 2 auch nur ansatzweise angegangen.

Dieses Buch sollte Pflichtlektüre für alle sein. Insbesondere für diejenigen, die immer noch ein „weiter so“ oder gar „zurück“ propagieren, die immer noch Natur für Straßen und andere Bauwerke vernichten wollen, die immer noch Gifteinsatz in der Landwirtschaft in Ordnung finden, die immer noch Wachstum als Lösung statt als Problem sehen, kurz – die immer noch nicht wahrhaben wollen, wie nahe am Abgrund wir stehen. Ganz zu schweigen von denen, die gar in egoistischer Flucht vor ihrer Verantwortung Milliarden für die Eroberung des Mars und für die Suche nach Exoplaneten verschwenden und damit die Krise unseres Planeten noch verschärfen.

Ekkehard Mantel

C. Bertelsmann, 3. Auflage 2019
ISBN-13: 978-3570102411

Links:

https://www.newscientist.com/article/mg25433820-800-30-by-30-the-conservation-breakthrough-we-need-to-save-biodiversity/

Vorbild Schottland

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert