Ökosystemschädlinge

Gegenteil: Ökosystemnützlinge

bezeichnet Tiere, die das Ökosystem, in dem sie vorkommen, schädigen, indem sie die Artenvielfalt vermindern, den Genpool innerhalb einzelner Arten verarmen oder zu einem Ungleichgewicht beitragen, indem sie manche Arten willkürlich auf Kosten von anderen bevorteilen. Die Zugehörigkeit einer Art zu den Ökosystemschädlingen ist wissenschaftlich verifizierbar.

Der mit Abstand größte Ökosystemschädling ist natürlich der Mensch, der aber auch das Potenzial hat, Ökosystemnützling zu sein.

Weitere Ökosystemschädlinge sind die vom Menschen gezüchteten Haustiere, allen voran die Hauskatze, v.a. dann, wenn sie verantwortungslos als sog. Freigänger unbeaufsichtigt draußen herumlaufen darf.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.